Slider Bild

Aktuelles

Petra Drees

Seit mehr als 17 Jahren begleite ich Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung. Coaching ist mein absoluter Traumberuf. Die Arbeit macht mir riesig Spaß, auch wenn die Themen zum großen Teil sehr ernst sind. Von außen ist es oft schwer zu beurteilen, welcher Coach seriös und professionell arbeitet. Schließlich darf sich jeder auch ohne Ausbildung so bezeichnen. Auf meiner homepage finden Sie daher eine Checkliste zur Coach-Auswahl. Ich selbst fühle mich der Ethikrichtlinie der DCV verpflichtet. _______________________________________ berufliche Erfahrung Seit August 1994 stehe ich im Berufsleben. 17 Jahre davon war ich in unterschiedlichen Unternehmen aktiv, 15 Jahre davon als Führungskraft. Dabei drehte es sich von Anfang an immer um Verantwortungsbereiche in denen der Mensch im Mittelpunkt steht und Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg ist. _______________________________________ wer kommt zu mir? Im Coaching fühlen sich bei mir Frauen und Kinder am wohlsten – unabhängig von Alter, Beruf oder Hierarchiestufe. Aber auch immer mehr Männer finden den Weg. Herzlich Willkommen sind auch blinde und körperlich behinderte Menschen! Meine Klienten kommen alle aus eigener Motivation heraus, das macht nicht nur mehr Spaß sondern bringt auch schnellere Ergebnisse. Die meisten meiner Klienten kommen aus dem PLZ-Bezirk 54 und aus Luxemburg. Immer stärker wird der Anteil an bundesweiten Coachings via Skype. In der Beratung und im Training unterstütze ich mittelständische Führungskräfte aller Hierarchiestufen und Branchen - individuell und auf die jeweiligen Themen und Situationen abgestimmt. Wer mit Führungsfragen betraut ist, wem seine persönliche Entwicklung am Herzen liegt oder wen eine stressbedingte Blockade am Fortschreiten hindert, findet in mir die richtige Ansprechpartnerin. Ich selbst kann auf eine erfolgreiche Unternehmer- bzw. Managementkarriere zurückblicken und verfüge über ausgeprägte Lebenserfahrung. Sie lernen mich als eine breit aufgestellte Pragmatikerin mit viel Kompetenz, angereichert durch ständige Weiterbildung kennen. Mein Markenzeichen sind konkrete, umsetzbare Ergebnisse und Nachhaltigkeit, die alle Beteiligten einen deutlichen Schritt nach vorne bringt. Die meisten Menschen tragen das Potenzial wirkungsvoller Entfaltung bereits in sich. Meine Aufgabe ist es, das versteckte oder verschüttete Potenzial zu entdecken und so den nächsten Entwicklungsschritt zu ermöglichen. Als Coach verstehe ich mich darauf, Türen zu finden und zu öffnen, hinter denen die richtige Lösung steckt - ohne lange Umwege. Meine Motivation ist die Arbeit mit Menschen! Es begeistert mich immer wieder, mit wertschätzendem, ehrlichem Austausch und durch die Weitergabe meines Wissens und meiner Expertise meine Kunden erfolgreich auf ihrem Weg zu begleiten. _______________________________________ privates Ich führe ein glückliches, gesundes Leben mitten in der Natur. Mein Hund Paula – sie ist übrigens bei fast allen Coachings dabei – macht mir viel Freude und führt dazu, dass ich bei Wind und Wetter mindestens dreimal am Tag draußen bin. Meine Leidenschaften sind das Kochen und der Wein, meine zweite Heimat ist Italien.
854 18 1    Zeige auf Facebook
Petra Drees
Petra Drees
Ein guter, mutiger Anfang, liebe Finnen!

Doch eben nur ein Anfang. Es braucht - auch in unserem Schulsystem - keine Revolution sondern eine Evolution. Für die neuen Kinder unserer Zeit braucht es ganz, ganz andere Themen, Vorgehensweise, Rahmen und vor allem Lehrer. Wenn es diese dann überhaupt noch braucht, dann solche mit einem sehr, sehr offenen mindset, mit einem riesengroßen Horizont und einer enormen Vorstellungskraft sowie einem tiefen Glauben in das, was ist. Alles Aspekte, die mit dem herkömmlichen IQ nichts zu tun haben.

Ach ja, und ein wesentlicher Teil des Nährbodens ist ein Wandel in unserer Gesellschaft.

Mir sind in meiner Praxis und auch in meiner Familie schon etliche dieser neuen Kinder begegnet. Sie sind unglaublich, wundervoll, anders. Bringen mich zum Staunen...
Und ich wünsche jedem von ihnen, dass es auf Eltern trifft, die das Anderssein erkennen, respektieren, achten und fördern. Und von ihnen lernen.

Wer mehr über die neue Zeit und ihre Kinder erfahren möchte, dem empfehle ich das Buch von Christina von Dreien „Zwillinge im Licht geboren“.

Und natürlich dürft ihr auch mich ansprechen. Für weitere Infos oder persönliche Unterstützung.

https://www.facebook.com/petra.drees.9/posts/1660776957351264
11 3    Zeige auf Facebook
Petra Drees
Petra Drees
Die Auswirkungen von Eingriffen in den natürlichen Geburtsprozess und die mangelde Wertschätzung und Aufmerksamkeit für die werdenen Mütter sind seit Jahren schon ein großes Thema in meinen Coachings.

Meiner Erfahrung nach - und das bestätigt auch in Teilen der Artikel - wird das, was in deutschen Krankenhäusern da passiert, in den gesundheitlichen, emotionalen und psychischen Folgen immer noch stark unterschätzt, ja sogar manchmal belächelt oder ignoriert. Zeit, dass sich was ändert! Und wenn es erst mal nur aufgeklärte Mütter und Väter sind, die nicht alles mit sich machen lassen, in ihre Eigenverantwortung kommen.

Sehr interessant und für mich überraschend, dass meine Geburtsklinik tatsächlich hier schon viel, viel weiter zu sein scheint, als andere. Sehr schön!

Wer als Schwangere oder frisch gebackene Mutter Unterstützung braucht oder sucht, darf sich gerne an mich wenden.

Empfehlen möchte ich auch zwei Frauen, die - beide sehr unterschiedlich in der Ausrichtung - als so genannte Doulas arbeiten und bei der Geburt begleiten: Bianca Kasinathan und Isabelle Steffen

http://www.deutschlandfunk.de/geburtsmedizin-braucht-neue-antworten-der-verkehrte-weg-ins.740.de.html?dram%3Aarticle_id=402388
9 2    Zeige auf Facebook
Petra Drees
Petra Drees
Mein Extra-Dankeschön von glücklichen, deutlich entspannteren Eltern eines 9 Wochen alten Schrei-Babys, das nicht mehr wirklich zu beruhigen war. Die Nerven lagen blank.

Ich durfte und konnte heute den Dreien in einer sonntäglichen „Notfall-Coaching-Einheit“ helfen.

Ich liebe meinen Job! Wunderbar, dass ich ihn machen darf...
17 2    Zeige auf Facebook
Petra Drees
Petra Drees
EIN VORGEBURTLICHER ZWILLINGSVERLUST & SEINE FOLGEN.

Weil es sehr häufig vorkommt, dass ich beim wingwave®-Coaching auf einen vorgeburtlichen Verlust stoße, der im späteren Leben erhebliche Folgen haben kann, möchte ich gerne hier ein wenig darüber berichten.

Das Unterbewußtstein nimmt sehr wohl wahr, wenn ein oder mehrere Kinder während der Schwangerschaft einfach "verschwinden". Auch wenn die Mutter davon meist nichts bemerkt.

Die Spuren, die ein solcher Verlust hinterlassen kann, sind vielfältig. Hier ein kleiner Auszug:

ANGST... vor dem Alleinsein, zu sterben, dass jemand anderes nicht mehr zurück kommt, sich zu verirren; Verlustangst,...

VERHALTEN... Schlafstörungen, häufige Unfälle, Suchttendenzen, Schwierigkeiten Nähe zu zu lassen, Harmoniesucht,...

EMOTIONEN... tiefe Traurigkeit, schlechtes Gewissen, Einsamkeits- oder Verlassenheitsgefühle, Selbsthass, Wut, Agression, Streß bei Großveranstaltungen, beim Baden, in Tunnel, durch Geräusche, künstliches Licht,...

KÖRPER... Koliken, Enge in der Brust, Herzschmerz, Hauterkrankungen, Verspannungen, ...

Laut embryologischer Forschungen führen rund 30 Prozent aller Zeugungen zu Mehrlingsschwangerschaften. Wie bereits gesagt, die wenigsten Frauen bekommen mit, wenn ein Kind im Mutterleib – meist durch Blutungen oder aufgenommen durch die Plazenta - verloren geht. Das gilt vor allem für die frühe Schwangerschaftszeit. Hinzu kommt, dass sich die pränatale Diagnostik erst seit den Achtzigerjahren mit verbesserter Bilddarstellung und Bildauflösung beim Ultraschall angefangen hat sich rasant zu entwickeln.

Verschieden Untersuchungen von Zwillingspaaren zeigen, dass diese bereits im Frühstadium der Schwangerschaft Beziehungsmuster aufbauen, die sich während der gesamten neun Monate und auch nach der Geburt fortsetzen. Da die Verhaltensmuster sehr individuell sind, könnte das auch ein Hinweis sein, dass ihr Verhalten stark von den Emotionen der Eltern beeinflusst wird.

Der vorgeburtliche Tod eines Geschwisters im Mutterleib ist ein Verlusttrauma. Der Überlebende musste ohnmächtig mit ansehen, wie der andere plötzlich verschwand. Diese Hilflosigkeit des Zurückbleibenden hinterlässt tiefe Spuren. Auch bei der Mutter, selbst wenn dieser die Mehrlingsschwangerschaft nicht bewusst war. Die Körpererinnerung – unser Zellgedächtnis – hat alles abgespeichert und unser Nervensystem versucht permanent, das Trauma zu verarbeiten. Zum Beispiel in Panikattacken, Wutausbrüchen oder Albträumen.

Wenn ein Zwilling, der getrennt wurde, auf die Welt kommt, hat er bereits seine erste Todeserfahrung und einen schweren Abschied hinter sich. So werden unbewusst häufig schwere Schuldgefühle mit ins Leben genommen. Viele getrauen sich kaum, im Leben ihren Platz einzunehmen und wollen alle retten, damit sie sich selbst unbewusst von den Schuldgefühlen befreien können. Manche haben diffuse Ängste, die sich niemand erklären kann. Ein schlechtes Gewissen, selbst wenn dies auf der intellektuellen Ebene absurd erscheint, kommt ebenfalls immer wieder vor. Einsamkeit, Verlassenheit bis hin zur Depression, destruktive und konfliktgeprägte Beziehungsmuster oder Überforderung und ein Arbeitseinsatz „für zwei“ oder „für drei“ zeigen häufig.

Mein Fazit: Ein verlorener Zwilling, ein oft ungeahntes und unterschätztes vorgeburtliches Trauma, das das Leben der Betroffenen negativ beeinflussen kann, bis es erkannt und bearbeitet wird. Zur Lösung gibt es unterschiedlichen Methoden, wie zum Beispiel wingwave® oder eine Imaginative Familienaufstellung mit wingwave®. Sie helfen zu einer punktgenauen und daher meist schnellen Bearbeitung.

Hat Sie das Thema neugierig gemacht und wollen Sie mehr wissen? Für weitere Hintergrundinformationen hinterlassen Sie bitte einen Kommentar. Für individuelle Anfragen wählen Sie eine PN oder kontaktieren mich per email. Auf meine Webseite finden Sie übrigens einen Selbsttest, der hilfreich sein kann.
74 3 7    Zeige auf Facebook